phone 20b  info@st-vinzenz-noerdlingen.de                        phone 20b 09081 8080

banner braun beige

St_Vinzenz_Noerdlingen_Garten.jpg
St_Vinzenz_Noerdlingen_Garten-mobil.jpg

 

Aktuelles



Sicher unterwegs mit dem Rollator

Ein voller Erfolg war das von der Verkehrswacht Ostalbkreis e.V. durchgeführte Rollator-Training bei uns im Haus unter der Leitung von Herrn Manfred Meyer.
Herr Meyer vermittelte unseren Bewohnerinnen und Bewohnern sowie auch unseren Mitarbeitenden Fachwissen zu Rollatoren - die Sicherheit ist hierbei besonders wichtig. So wurde zuerst jeder Rollator auf die entprechende Größe eingestellt und die Bremsen überprüft.
Danach gab es ein Fahrtraining mit erlernen der "Servolenkung" und das Überwinden eines Bordsteins.
Der Tenor von Herrn Meyer: Mit Rollator muss man sich nicht schämen! Er ist lediglich ein Hilfsmittel, um weiter um sozialen Leben teilnehmen zu können und nicht isoliert zu sein!
Alle Bewohnerinnen und Bewohner waren aufmerksam dabei und konnten viel lernen.
Vielen Dank an Herrn Meyer!

   


 


Fraktionsvorsitzender Klaus Holetschek besucht die Tagespflege St. Vinzenz

Der ehemalige Gesundheitsminister hat sein Versprechen gehalten und unsere Einladung zur Besichtigung unserer neuen Tagespflege angenommen.

Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer begrüßte Herrn Holetschek gestern gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins Pflege St. Vinzenz Nördlingen e.V. Pfarrer Benjamin Beck und dessen Stellvertreter MdB Ulrich Lange. Bei einer Führung durch die großzügig gestaltete Einrichtung nahm Holetschek bei den anwesenden Tagesgästen am Tisch Platz und ging mit diesen ins Gespräch. Zu allen positiven Äußerungen wurden auch kritische Themen angesprochen.

Bei einem anschließenden Tischgespräch erläuterte Schäfer mit einigen Mitarbeitenden der Ambulanten Pflege, der Tagespflege und des Altenheimes die derzeitigen Problemstellungen der Pflege. Ein großes Thema war unter anderem die Generalistische Ausbildung mit den bisherigen Erfahrungen. Weitere Themen waren die überbordende Bürokratie, massive zeitliche Verzögerungen beim Abschluss von Pflegesatzverhandlungen mit den daraus resultierenden Nachberechnungen ebenso wie die überaus lange Bearbeitungszeit der Anträge für Förderungen zur „Vereinbarkeit Familie, Beruf und Pflege“.

Holetschek nahm zu allen Themen Stellung, zeigte sich sehr interessiert und versprach, sich auch in seiner derzeitigen Position für die Pflege einzusetzen. „Das Vertrauen in die Pflege muss wieder gestärkt werden“, so Holetschek.   

Wir bedankten uns ganz herzlich bei Herrn Klaus Holetschek für seinen Besuch und die sehr angenehme Gesprächsrunde.

 



Feierliche Einweihung der Tagespflege St. Vinzenz

"Gutes können wir nicht tun, ohne dass Gott hilft": Mit diesem Wort unseres Namenpatrons Vinzenz von Paul hat die neue Tagespflege am 13. Januar 2024 den kirchlichen Segen erhalten und offiziell ihren Betrieb aufgenommen. Im vollbesetzen Saal in unserer neunen Tagespflege eröffnete die Musikgruppe M&m`s die Feier. Nach der Begrüßung durch Ulrich Lange sprach Pfarrer Benjamin Beck im Rahmen einer kleinen Andacht die Segensworte für die neue Einrichtung. Diakon Michael Jahnz von der Evangelischen Kirchengemeinde assistierte ihm dabei als Lektor, Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer las die Fürbitten.

CSU-Landtagsabgeordneter Wolfgang Fackler, die stellvertretende Landrätin Claudia Marb, Nördlingens Oberbürgermeister David Wittner, Diakon Markus Müller und Architekt Anton Ziegelbauer lobten allesamt in ihren Grußworten den Mut zur Erweiterung der Tagespflege auf nunmehr 24 Plätze und die innovative Antwort, auf die Bedürfnisse der älteren Generation einzugehen. Auch Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer und Tagespflegeleiterin Jutta Schön erwähnten in ihren Reden ihre Erfahrungen mit einem Projekt in dieser Größenordnung und bedankten sich bei allen Beteiligten für den Einsatz und die gute Zusammenarbeit. Zum Abschluss lud Ulrich Lange noch zu Häppchen und einem Rundgang durch die neue Tagespflege ein.   


 

Reimlinger Musikanten zu Besuch

Die Reimlinger Musikanten spielten vergangenen Samstag im Atrium des Altenheims St. Vinzenz Lieder zum Advent.

Dirigent Edmund Ratka las zwischen den Musikstücken immer wieder weihnachtliche Geschichten.

So erfreuten die Reimlinger Musikanten unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige mit einem stimmungsvollen und kurzweiligen Nachmittag in der Adventszeit.

 

   



Verabschiedung nach 28 Jahren in St. Vinzenz

Nach insgesamt 28 Jahren wurde Frau Brigitte Schiele in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Frau Schiele arbeitete mit Herzblut, Liebe und viel Engagement auf Ihrem Wohnbereich. Durch ihre freundliche, zuverlässige und mit viel Lachen verbundene Art gewann sie stets ganz schnell die Sympathie und das Vertrauen der Bewohnerinnen und Bewohner. Auch Kolleginnen und Kollegen sowie neue Mitarbeitende fanden bei ihr wertvolle Unterstützung und Sicherheit in schwierigen Situationen. Ihre große Fachlichkeit sowie ihre klare Gesprächsführung wurde von allen sehr geschätzt. Frau Schiele sorgte durch ihre Arbeit dafür, dass sich Menschen im Altenheim St. Vinzenz wohlfühlen können.  Sie war eine tragende Säule in St. Vinzenz.

Mit einem Geschenk und einem Blumenstrauß verabschiedete sich das Kollegium und die Bewohnervertretung bei Frau Schiele und wünschte für die Zukunft von Herzen alles Gute, viel Lebensfreude und Gottes Segen! 


Ehrungen im Altenheim St. Vinzenz

Im Rahmen der jährlichen Personalfeier konnten wieder einige langjährige Mitarbeiterinnen geehrt werden.

Heimleiterin Angelika Schäfer eröffnete die Feier im festlich geschmückten Atrium und freute sich, dass so viele der Einladung gefolgt sind. Ganz bewusst wurde heuer das Thema „Frieden“ aufgenommen und in einer wunderschönen Andacht in der Hauskapelle dafür gebetet: „Frieden in der Welt, Frieden in unserem Land, in unserem Haus und ganz besonders Frieden in uns selbst“.
Den Gruß: „Der Friede sei mit dir“ in verschiedenen Sprachen zu hören, verbindet ganz besonders. Schäfer erwähnte in ihrer Rede sämtliche Abteilungen mit persönlichen Worten und bedankte sich  bei allen Mitarbeitenden für die hervorragende Arbeit und den unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner.

Im Anschluss richtete der 1. Vorsitzende des Vereins Pflege St. Vinzenz Nördlingen e.V. Pfarrer Benjamin Beck ein paar Worte an die Anwesenden. Mit großer Wertschätzung bedankte auch er sich bei allen Mitarbeitenden und den Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit.                                                                                                                 
Ehe die hauseigene Küche alle mit einem leckeren 3-Gänge-Menü verwöhnen durfte, wurden von Frau Schäfer und Herrn Pfarrer Beck noch neun Mitarbeiterinnen für langjährige Treue geehrt und als Dank ein Blumenstrauß überreicht. Seinen ganz besonderen Dank richtete Pfarrer Beck zum Abschluss noch an Heimleiterin Angelika Schäfer für die hervorragende Arbeit und überreichte ihr ebenfalls einen Blumenstrauß.

Von links nach rechts: Heimleiterin Angelika Schäfer, Angelika Wirth-Siegel (25 Jahre), Christine Zollnhofer (30 Jahre), Gerlinde Heider (25 Jahre), 
1. Vorsitzender Pfarrer Benjamin Beck
Sitzend: Monika Vogelgsang (25 Jahre), Claudia Dischinger (10 Jahre), Heidi Rau (25 Jahre)
Es fehlen: Bianca Wimmer (15 Jahre) Lidia Engelmann (20 Jahre) und Hermine Thannhauser (45 Jahre)

 


 

GOLD für das Ehrenamt - St. Vinzenz sagt DANKE

Zu einem „Dankeschön-Nachmittag“ begrüßte Einrichtungsleitern Angelika Schäfer alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Altenheims St. Vinzenz.

Unzählbare Stunden an ehrenamtlicher Arbeit werdem in St. Vinzenz in unterschiedlichster Weise geleistet. Seit fast 40 Jahren gibt es den Stüblenachmittag mit wöchentlichen Programm des Katholischen Frauenbundes und auch der Besuchsdienst ist seit fast vier Jahrzehnten in St. Vinzenz fest implementiert. Ingrid Kühn vom Katholischen Frauenbund ist seit Anbeginn dabei und stellte die Geschichte und die Entwicklung der ehrenamtlichen Arbeit vom Stüblenachmittag über Atrium- und Besuchsdienst in St. Vinzenz vor. Neu in diesem Jahr gestartet und gleich ein Erfolgsmodell ist die ehrenamtliche Schafkopfrunde.

Seit Bestehen des Hospizvereins Donau-Ries sind ehrenamtliche Hospizbegleiter und –begleiterinnen in St. Vinzenz im Einsatz. Sie begleiten auf Wunsch die Bewohnerinnen und Bewohner in deren letzter Lebensphase. Elfriede Ganzenmüller, Koordinatorin des Hospizvereins stellte die Organisation, die Arbeit der Hospizbegleiter und deren Ausbildung vor. Beide ehrenamtlichen Strukturen sind in St. Vinzenz nicht mehr weg zu denken, sie ergänzen sich wunderbar. Die Zeit, die jeder einzelne Ehrenamtliche einbringt, ist ein Geschenk nicht nur für die Bewohner, sondern auch wertvolle Unterstützung für die hauptamtliche Arbeit. Dieses Engagement ist mit Geld und Gold nicht aufzuwiegen.

Eine schöne Kaffeetafel war für die Ehrenamtlichen im Stüble eingedeckt, Hr. Dederer von der Rieser Musikschule begleitete den Nachmittag auf dem Akkordeon.

Bevor zum Abschied Herr Kaplan Muyunga mit einem Segen die Gäste verabschiedete, wurde gemeinsam noch ein Kanon gesungen und Renate Bühlmeier vom Besuchsdienst las das Gedicht „Lob des Ehrenamtes“ vor. Etwas Gold gab es am Ende dann doch noch. Die Gäste durften ein Päckchen Kaffee mit nach Hause nehmen, eine aromatische und fruchtige Mischung, mit einer zarten Note von Bitterschokolade und Tabak. Die Röstung hat das Prädikat „Gold“ von der Deutsche Röstergilde verliehen bekommen. Gold für das Ehrenamt.


 


Erfolgreiche Weiterbildung

Irina Hase und Gerlinde Heider absolvierten erfolgreich eine Weiterbildung und haben ab sofort die Erlaubnis
zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung "Praxisanleitung"

Die Weiterbildung umfasste gem. AVPfleWoqG 300 Stunden
=>gegliedert in 252 Stunden theoretischer Unterricht, 16 Stunden Hospitation sowie 32 Stunden Projektdurchführung.

Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer gratulierte gemeinsam mit Pflegedienstleiter Andreas Hurler beiden Absolventinnen und bedankte sich für die Einsatzbereitschaft und Disziplin bei der Weiterbildung mit einem kleinen Blumenstrauß und einem Geschenk.

Auch Frau Hase und Frau Heider bedankten sich für die Möglichkeit der Teilnahme und für die tolle
Unterstützung während der Weiterbildung.

Diese konnte während der Dienstzeit besucht werden, die Kosten hierfür wurden komplett vom
Altenheim St. Vinzenz übernommen.

  



Weinfest 

Jedes Jahr im Oktober gibt es im Altenheim St. Vinzenz ein Weinfest.
Fand es die letzten Jahre coronabedingt auf den Wohnbereichen statt, so konnte dieses Jahr das Fest wieder in großer Runde im herbstlich geschmückten Atrium gefeiert werden.

Federweißer war das Getränk des Tages, der Jahrgang 2023 mundete allen sehr gut. Auch Musik und gutes Essen durfte natürlich nicht fehlen. Musikalisch umrahmt wurde das Weinfest von Familie Schneid.

Zum Abendessen gab es leckeren Zwiebel- und Flammkuchen, bei Kerzenschein wurden zum Abschied noch einige Abendlieder gesungen. Ein „schönes Fest“, so der Tenor am Abend und auch noch am nächsten Tag.

 


 

Wir waren dabei!

Die Ambulante Pflege St. Vinzenz und das Altenheim St. Vinzenz waren auch dieses Jahr wieder beim Berufswegekompass in Harburg mit dabei.

Am 21.10.2023 konnten sich alle Interessierten von 9 - 15 Uhr am Stand 93 über das vielfältige Berufsfeld der  Pflege informieren - interessant für alle, die schon in der Ausbildung was verdienen wollen!

Wir haben uns sehr über das Interesse und die vielen Besuche an unserem Stand gefreut.

 

 


"Herzlichen Glückwunsch"

Unsere Auszubildende Claudia Ristea hat Ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau erfolgreich bestanden  => der erste Abschlussjahrgang in der neuen Generalistik-Ausbildung.
In der dreijährigen Ausbildung wurden die früheren Ausbildungen der Altenpflege, Krankenpflege
und Kinderkrankenpflege zusammengeführt – dadurch soll die Ausbildung in der Pflege zukunftsfähiger werden.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Ristea als ausgebildete Pflegefachkraft auch nach der Ausbildung
bei uns bleibt!

Auch unsere Mitarbeiterin Ronja Neukamm hat eine Weiterbildung als „Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen“ erfolgreich abgeschlossen. Diese Weiterbildung konnte von Frau Neukamm während der Dienstzeit besucht werden und wurde komplett von uns finanziert.

Wir gratulieren beiden Absolventinnen ganz herzlich!

 



Verabschiedung in den Ruhestand

Mit einer kleinen Feier wurden im Altenheim St. Vinzenz Gisela Lechner, Ingrid Wurm und Georg Wallner in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. 

Frau Lechner war fast 20 Jahre in der Hauswirtschaft tätig, bei Frau Wurm waren es sogar 22 Jahre!
Herr Wallner kümmerte sich viele Jahre stellvertretend um Haus und Garten.

Einrichtunghsleiterin Angelika Schäfer, Hauswirtschaftsleiterin Nisso Metelke-Resech, Wohnbereichsleiterin Luitgard Schmid sowie die 2. Vorsitzende der MAV Daniela Stahl bedankten sich jeweils mit einer kleinen Rede und einem Geschenk. Nach dem offiziellen Teil verwöhnte die Küche alle Anwesenden mit einem tollen Häppchen-Buffet.

Wir wünschen Frau Lechner, Frau Wurm und Herrn Wallner alles Gute für ihren neuen
Lebensabschnitt.

 


"Musik liegt in der Luft"

Das diesjährige Sommerfest konnte wetterbedingt leider nicht wie geplant im Garten stattfinden. Kurzfristig wurde das Atrium zu einem Saal umgewandelt. Durch tatkräftiger Unterstützung aller Mitarbeitenden gelang dieser Kraftakt. Eine logistische Meisterleistung, von Stellplan der Tische und Stühle bis zur Koordination des Einlasses und das Umsetzen von Rollstuhlfahrern.

Doch die Mühe hat sich gelohnt, denn schon als die ersten Gäste kamen, konnte man die Spannung und Vorfreude, das Erstaunen beim Betreten des Atrium, dass nun den Charakter eines Saales hatte, spüren: Es lag was in der Luft.

Unser Motto konnte nicht treffender sein „Musik liegt in der Luft“.

Mit dem Exner Duo, Sandra Exner und Klaus Waber, machten wir eine musikalische Zeitreise und zwar rückwärts.
Hits von Heute und der vergangenen Jahrzehnte wurden gespielt. Auch Volksmusik fehlte nicht, eine Mitarbeiterin spielte böhmische Weisen auf ihrem Blasinstrument. Kurz vor dem Abendessen waren wir dann in der Zeit der Operetten und Opern angelangt. Wer bis dahin noch nicht getanzt, geschunkelt oder mit den Rhytmusinstrumenten aktiv musiziert hatte, den brachte der Gefangenchor aus Nabucco in Bewegung. Alle durften Dirigent und Dirigentin sein – die Taktstöcke
standen am Tisch bereit für den Einsatz. 

Der Gefangenchor aus der Verdi Oper berührte dann die Herzen und brachte die Hände, Arme und die Stäbe zum Tanzen und Schweben. Nach dieser bewegten Musikreise gab es noch ein wunderbares Abendessen – lauter feine, leichte, leckere Dinge hatte die Küche auf die Teller arrangiert.

Der Abendsegen aus Hänsel und Gretel beschloss dann das Fest – und wieder lag was in der Luft – Glück, Dankbarkeit, Erinnerungen an Hochzeit, Tanzfeste, Jugend, Konzertbesuche...Eine Bewohnerin sagte zum Abschied: "So eine schöne Hochzeit"

 


 

"Ehrung für besondere Verdienste"

 

Frau Haidee Paul wurde am 31. Mai 2023 in die Regierung von Schwaben eingeladen. Im prächtigen Prunkaufgang
des Gebäudes wurde ihr die Pflegemedaille für besondere Verdienste um pflegebedürftige Menschen mit
Behinderung von Regierungspräsidentin Barbara Schretter verliehen.

Nachdem Haidee Paul ihren Mann Eugen Paul kennen und lieben gelernt hat, verließ sie ihre Heimat und kümmerte
sich fortan um die Pflege ihres Mannes. Zudem absolviert sie derzeit eine Ausbildung zur Pflegefachfrau im
2. Ausbildungsjahr in St. Vinzenz und der Liselotte-Nold-Schule.

Nach einer Laudatio der Regierungspräsidentin bedankte sich unsere Haidee bei allen für die große Ehre und auch besonders für die Unterstützung all ihrer Kolleginnen und Kollegen von St. Vinzenz.

 

 

      



Hauseigene Kinderbetreuung in St. Vinzenz

Der Gedanke, für arbeitende Mütter, aber auch Väter frühzeitig eine Betreuungsmöglichkeit ihrer Kinder innerhalb des Arbeitsbereiches zu bieten ist in Erfüllung gegangen. Auf dem großzügigen Areal des Altenheimes St. Vinzenz in Nördlingen bietet die Einrichtung als weiteres Angebot zur Pflege und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner nun eine Kinderbetreuung an.

Im Rahmen eines Workshops zur Ideenfindung der Mitarbeitergewinnung und -bindung entstand unter anderem der Gedanke, die Kinderbetreuung der Mitarbeitenden in Pflege und Hauswirtschaft sicher zu stellen. Geeignete Räumlichkeiten mit einer Gartenterrasse waren vorhanden und die gesetzlichen Rahmenbedingungen konnten zeitnah geklärt werden. Die liebevolle Ausgestaltung der Räumlichkeiten wurde durch das hinzugewonnene Fachpersonal übernommen. 

Seit November 2022 werden die „Vinzenz-Mäuse“ an zwei Tagen die Woche in einer Kleingruppe betreut und der Dienstplan der Mitarbeitenden wird darauf abgestimmt. Jungen und Mädchen können bereits ab sechs Monaten in gute Hände abgegeben werden. Im Bedarfsfall kann die Mutter als auch der Vater jederzeit ihren Sprössling im Hause aufsuchen. Das Angebot der Kinderbetreuung ist für die Mitarbeitenden kostenfrei. Immer wieder besuchen die „Vinzenz-Mäuse“ unsere Senioren auf den Wohnbereichen oder in der Tagespflege, was allen Beteiligten viel Lächeln in die Gesichter zaubert.Mit dem Konzept „Senioren, Kinder und deren Erziehungsberechtigte unter einem Dach“ bietet die Einrichtung für Mitarbeitende ein besonderes „Plus“ zur weiteren Mitarbeitergewinnung.

Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer freut sich über den Erfolg des Konzeptes, das in dieser Form ein Alleinstellungsmerkmal im Landkreis darstellt. Pfarrer Benjamin Beck segnete in einer Feierstunde die Kinder mit den betreuenden Mitarbeiterinnen sowie die Eltern und Mitarbeitenden des Hauses.


Abendessen mit Dr. Markus Söder

Was für eine Ehre:
Unsere Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer wurde von MDL Dr. Markus Söder zu einem festlichen Abendessen in das Antiquarium der Residenz München eingeladen.

Dr. Markus Söder begrüßte alle Anwesenden sehr persönlich mit Händedruck und Augenkontakt und hielt danach eine äußerst wertschätzende Rede über die Menschen im Gesundheitswesen.

Ein wirklich ehrenhafter Abend mit tollen Begegnungen, interessanten Gesprächen u.a. mit dem bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek und natürlich einem vorzüglichem Abendessen in einer wunderschönen Räumlichkeit.

  


"Verwirrt nicht die Verwirrten"

Markus Proske referiert für die Ehrenamtlich Tätigen im Altenheim St. Vinzenz

‚Demenz besser verstehen lernen‘…..das ist das große Anliegen von Markus Proske als Demenzberater, Humortherapeut und Buchautor.

In einem sehr abwechslungsreichen und informativen Vortrag vermittelte Markus Proske den interessierten Personen das Thema „Umgang mit Menschen mit Demenz“.
Dabei ging er auf das Krankheitsbild Demenz ein und merkte an, dass die Diagnostik einer Demenz viel Zeit und Aufwand erfordert.

Anhand von konkreten Beispielen und Aussagen von Betroffenen „… das ist ein extrem schiefes Quadrat“ oder „… das hat eine andere Melodie“ verdeutlichte er wie schwierig es ist, den Verlust
der Sprache (Aphasie) zu deuten.
„Wird man als Person nicht mehr erkannt, ist es wichtig, dass wir dem dementen Menschen
guttun“, so Proske. „Dabei können die 5 B`s helfen: Biografie, Beobachten, Bauchgefühl, Befragen und Bereden“.

Alle Ehrenamtlichen waren sich einig, gute Informationen und Handwerkszeug im Umgang mit Menschen mit Demenz erhalten zu haben.

 




Frühlingsfest im Altenheim St. Vinzenz


Tanzend und schunkelnd sind die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenheims St. Vinzenz in den Frühling gestartet.

Unter der Leitung von Frau Edeltraut Pilz erfreuten die Damen des Tanzkreises BRK Nordschaben die Bewohnerinnen und Bewohner mit verschiedenen Tänzen und sorgten so für einen stimmungsvollen und kurzweiligen Nachmittag.

Nach so viel Anstrengung gab es natürlich für alle zum Abschluss noch einen Umtrunk und kleine Häppchen vom Küchenteam.

 

  


"Vinzenz Helau"

 

Schon am Morgen klingt es in St. Vinzenz „Vinzenz Helau“.

Mit einem Faschingsfrühstück - einem tollen, bunten und leckeren Büffet wird der Rosenmontag und der Faschingsdienstag begrüßt.
Geschlemmt, gesungen und getanzt – am Rosenmontag sind wir alle geboren……

Unter dem Motto "Hitparade und Disco" werden die Hits aus vergangenen Tagen gespielt. Und auch aktuelle Schlager und
Faschingshits wie  Michl Müller mit „Einmal im Jahr“ bringen Stimmung und Begeisterung.

Das Frühstück und der Vormittag waren ein HIT, mit einem Eierlikörchen und „Heile, heile Gänschen….“  wurden alle selig in
den Mittag verabschiedet.

Ein dreifaches „ Vinzenz Helau“. 


 

Richtfest in der neuen Tagespflege St. Vinzenz

 

Mit dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ soll es pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren ermöglicht werden, so lang als möglich in ihrem gewohnten Umfeld versorgt zu werden.
So unterstützt der Gesetzgeber Pflegebedürftige finanziell bei der Inanspruchnahme einer Tagespflege.
Pflegebedürftige Menschen erhalten hier Abwechslung und Unterstützung um den Tag zu bewältigen. Angehörigen wird es dadurch ermöglicht, ihrem Beruf weiterhin nachzugehen, bzw. diesen Tag als Auszeit zu sehen.

Zu diesem Zweck konnte 2018 das Haus in der Hinteren Reimlinger Gasse 5, gegenüber dem Altenheim St. Vinzenz, erworben werden. Nach umfangreichen Planungen fand am 21. Mai 2022 der Spatenstich für die neue Tagespflege statt. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie des Landkreises Donau-Ries und der Stadt Nördlingen gefördert und soll zukünftig 24 Gästen zur Verfügung stehen.

Nun konnte am 2. Dezember das Richtfest gefeiert werden. Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Vereins Pflege St. Vinzenz Nördlingen e.V., Pfarrer Benjamin Beck, sprach Zimmerermeister Jürgen Grimmbacher den Richtspruch für das neue Haus. Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer gab einen kurzen Abriss über die Geschichte, wie es zum Bau der Tagespflege kam. Das traditionelle Heb-auf-Essen mit den am Bau beteiligten Firmen, dem Architektenteam, Mitglieder der Vorstandschaft
und Mitarbeiterinnen der Tagespflege rundete die Feier für die zahlreichen Gäste ab.

 



Eine Feier für die Ehrenamtlichen Frauen von St. Vinzenz

                                        

 

 

 35 ehrenamtliche Frauen sind der Einladung gefolgt und konnten von der Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer begrüßt werden.

 „Schon bei der Terminplanung für den heutigen Tag waren wir zuversichtlich und voller Hoffnung, Sie zum heutigen Tag einladen zu können. Nach wie vor gelten strenge Corona-Regeln im Heim. Und nun sind Sie hier, mit Testnachweis.“

Anhand eines kleinen Geschenkes in Form einer Pyramide wurde auf die Bedürfnispyramide nach Maslow eingegangen und der Bezug zur ehrenamtlichen Arbeit hergestellt. Welchen wichtigen Beitrag das ehrenamtliche Wirken zur Erfüllung der Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner leistet, konnte verdeutlicht werden.

 

Im Rahmen der Feierlichkeit wurde Heidemarie Greiner mit ihrem Team verabschiedet. Sieglinde Kempter und Inge Kühn vom Katholischen Frauenbund zeichneten das lange Wirken der Gruppe für St. Vinzenz auf. Sie und Frau Schäfer bedankten sich mit einem gemeinsamen Geschenk vom Altenheim St. Vinzenz und Frauenbund.

Drei weitere Frauen schieden aus Altersgründen aus und erhielten ebenfalls ein Geschenk als Zeichen ihrer Wertschätzung.

Die ehrenamtlichen Frauen bringen durch Besuchsdienste auf den Wohnbereichen oder die Organisation der Programme bei den Stüblenachmittagen und die Hilfe im Atrium bei Kaffeeausschank Abwechslung in den Heimalltag!

Umrahmt wurde die Feierlichkeit von Helena Madeira mit ihrem Harfenspiel. Mit einem kurzen Gebet, gesprochen von Andrea Eireiner, und dem Schlusslied „Ein schöner Tag ward uns geschenkt“ ging ein wertvoller Nachmittag zu Ende.

 


 

Verabschiedung nach 47 Jahren Vorstandschaft!

 

Nach 47 Jahren Tätigkeit in der Vorstandschaft des Vereins Pflege St. Vinzenz Nördlingen e.V. wurde Herr Rudi Beck am
Samstag, den 15. Oktober 2022 bei der Generalversammlung des Vereins feierlich verabschiedet.

Rudi Beck war seit seinem Eintritt in den Verein – am 11.07.1974 – ehrenamtlich in der Vorstandschaft tätig und hat durch
sein Mitwirken die Entwicklung und die Geschicke des Vereins mitbestimmt und mitverantwortet. 

Als Dank und Anerkennung überreichte 1. Vorsitzender Pfarrer Benjamin Beck ein Geschenk und  wünschte Rudi Beck
alles Gute für die Zukunft.

Rudi Beck engagiert sich zur Freude aller weiterhin als Ehrenamtlicher im Altenheim St. Vinzenz.

 

 

 

 

 


 

Erbiro, Erbiro...

...erschallte es beim Kartoffelfest im Altenheim St. Vinzenz.

Rund um die braune Knolle drehte sich alles bei diesem Fest. Zuerst wurde auf dem Markt die Kartoffeln angepriesen. Dann ging es zur Kartoffelernte – vor der Zeit der maschinellen Ernte. Viele der Senioren hatten da ganz praktische Erfahrungen und positive Erinnerungen. Sie ist einfach ein gesundes Grundnahrungsmittel – ist Nährstoff, Mineral- und Vitaminreich. Von Goethe und Schiller wird angenommen, dass sie Kartoffelfans waren, haben sie diese doch in Versform verehrt. Die Kartoffel ist ein Allrounder. Festkochend, überwiegend festkochend und mehlig, ist sie Grundlage für unzählige Gerichte. Im Kartoffellied wird dies besungen „Alle Menschen, groß und kleine leben nicht vom Brot alleine, auch Kartoffeln müssen sein, denn die schmecken immer fein…“. Hr. Gobernatz spielte mit seiner Steirischen dazu auf. Und zum Mittagessen war klar, heute gibt es Kartoffel. Alles Gute von der Knolle auf einem Teller angerichtet, war das Motto – ein Dreierlei mit Kartoffelpüree Wedges und Kartoffelgratin begleitet von einem Dip und pikanten Gulasch.

 

 

 


"Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein..."

 Auf Sommerreise mit der „Vinzenz Airline“.

Das Sommerfest im Altenheim St. Vinzenz stand dieses Jahr unter dem Motto „Mit dem Flieger in den Urlaub“. Alle Bedenken die im Vorfeld die Senioren äußerten, wie „eine Flugreise an einem Nachmittag, dass ist zu anstrengend“, CO² Verbrauch und der bevor stehende Flugstreik, konnten entschärft werden. „Vinzenz Airline“ startet klimaneutral im Garten der Einrichtung und nimmt sie mit auf eine unbeschwerte Reise.

Alle Bewohnerinnen und Bewohner fanden sich rechtzeitig in den jeweiligen Terminals ein, auch der Check-In verlief problemlos. Alle hatten ihre Plätze eingenommen, so konnte die Flugkapitänin mit ihrer Crew und den Musikern von „SK-Musik“ die Passagiere mit „Über den Wolken muss die Freiheit...“ willkommen heißen. Die üblichen Vorkehrungen vor dem Start standen an, die Kapitänin und die Crew gaben letzte Sicherheitseinweisungen und auch Flugdaten wie Route, Wetterbedingungen erfuhren die Passagiere.

Nun konnte es endlich losgehen, freudige Spannung war im Flieger zu spüren. Nach kurzer Flugzeit landeten wir in Italien. In Bella Italia zeigte uns die Reiseführerin auf einer VESPA Tour ihr Heimatland und lud uns zu einem erfrischenden Bellini ein.

Schon ging es weiter, in die Stadt der Liebe. Ein charmanter, junger Franzose führte uns verliebt durch Paris. Auch einen kleinen Imbiss hatte er für uns vorbereitet, allen schmecke das Baguette wunderbar.

Die Flugzeiten vergingen wie im Traum, denn „SK-Musik“ spielte live über den Wolken immer zu jeweiligen Land passende Lieder und Schlager.

Beim letzten Stopp, landeten wir im Land der Götter und der Mythologie. Dort begrüßet uns die griechische Göttin Athene. Mit ihr ging es zur Akropolis, zum Orakel von Delphi, zum Berg Olymp und auf der Peleponnes nach Olympia. In einer Taverne am Meer tauchten wir in die griechische Lebensfreude ein, wir erfrischten uns bei Oliven, Schafskäse und einem Ouzo. Und bevor es nach Hause ging, tanzten wir alle zusammen Sirtaki.

Glücklich über die vielen Erlebnisse und Eindrücke, aber auch über den ruhigen Flug, landeten wir wieder im Garten von St. Vinzenz. Zeitgleich mit uns landet ein Flieger aus Brasilien. Zufällig trafen wir eine Mitarbeiterin von St. Vinzenz, die gerade zurück aus ihrem Heimaturlaub aus Brasilien kommt. Groß war die Freude auf beiden Seiten über dieses Zusammentreffen und es gab viel zu erzählen.

Es war wunderschön auf unser Reise, aber nun freuten wir uns wieder zuhause in Nördlingen zu sein. „Naus in d´ Welt, nach Nerle nei“.

Die Flugkapitänin übergab die Reisegruppe, wohlbehalten und glücklich an das Bodenpersonal. Eine Bewohnerin erkundigte sich, ob auch wirklich alle ihre Koffer wiederhätten. Erheitert  freuten sich alle auf eine deftige, bayerische Brotzeit. Ein schöner Abschluss für eine wunderbare Sommerreise.

 


 

Eine neue Bank für unsere Bewohnerinnen und BewohnerUrsula Ziegler, Rosa Leidl, Jochen Lang (Schreinerei Lang) und Angelika Schäfer

 

Im Rahmen der Ausbildung wurde im Familienbetrieb der Schreinerei Lang in Ederheim eine Bank angefertigt.

Hierbei wurde der Umgang mit Massivholz sowie gewisse Holzverbindungen erlernt. Wie man eindrucksvoll sehen kann, geht die Handwerkskunst trotz Digitalieserung nicht verloren. Mit großem Know-how entstand hier ein Meisterwerk, welches von der Schreinerei Lang für unsere Bewohnerinnen und Bewohner gespendet wurde.

Wir sagen herzlichen Dank!

 

 

 

 




 Freilichtvorführung Pippi Langstrumpf - ein heiteres Vergnügen

Am Sonntag, den 24. Juli hatte eine kleine Gruppe der Bewohnerinnen und Bewohner des Altenheimes St. Vinzenz das große Vergnügen die Freilichtvorführung von Pippi Langstrumpf in der Alten Bastei zu besuchen. Trotz der sengenden Hitze, die nur selten von einem leicht kühlenden Lüftchen und kurzzeitig Schatten spendenden Wolken gedämpft wurde, war es für alle Beteiligten eine große Freude, der exzellent inszenierten Veranstaltung beizuwohnen. Bewaffnet mit ausreichend Wasser und Sonnenhüten konnte der intensiven Sonneneinstrahlung getrotzt werden.

Text: Simon Präkelt

Bild: Barbara Baier

 


 

 

Pflege St. Vinzenz grüßt Ministerpräsident Söder                

Ministerpräsident Dr. Markus Söder besuchte am Montag, den 18.07.2022 die Stadt Nördlingen, um die Auszeichnung des Geoparks Ries als "Unesco Global Geopark" zu würdigen.

In der Alten Bastei fand die offizielle Übergabe der Urkunde "Unesco Global Geopark" statt. Vorher stellte sich Herr Söder noch für ein Foto mit Mitarbeitenden des Altenheims St. Vinzenz zur Verfügung - eine sehr nette Geste von ihm.

 

 

 


 Hygieneartikel für Altenheime

Foto: David Jonovic

 

Drei Wochen lang waren auf Initiative der Jungen Union Nördlingen hin Boxen in Nördlinger Super- und Drogeriemärkten aufgestellt worden. In diese konnten von einkaufenden Bürgern Sachspenden in Gestalt von Hygieneartikeln deponiert werden. Die Idee war es, beim Einkauf einfach ein oder zwei zusätzliche Produkte zu erwerben und diese als Spenden den Nördlinger Altenheimen zu gute kommen zu lassen.

Beteiligt hatten sich an dieser Aktion der dm im EGM, E-Center und der Cap-Markt. Zwei randvolle Kisten konnten von der Jungen Union den beiden Nördlinger Pflegeheimen - dem Bürgerheim und dem Altenheim St. Vinzenz - übergeben werden.

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass so viele Hygieneartikel gespendet worden sind.  Gerade weil das Budget für solche Produkte  in den Altenheimen  knapp bemessen ist, können diese Produkte den Bewohnern sicherlich eine Freude machen",       so JU-Vorsitzende Julia Völkl.    

 

Wir sagen herzlichen Dank!                               

 

 


 

Nach 27 Jahren in den RuhestandFoto: Elena Nagorny

 

Ursula Guggeis, Leitung der ambulanten Pflege St. Vinzenz, verabschiedete sich nach 27 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. 

Mit vollem Einsatz und Herzblut hat sie "ihren" Pflegedienst aufgebaut. Zu ihren Ehren fand ein festlicher Nachmittag im Cafe Atrium des Altenheims St. Vinzenz statt.                                                                           

Das Kollegium wird sie als "Chefin" sehr vermissen und wünscht ihr für die Zukunft alles Gute.         



 


St. Vinzenz feiert 100 Jahre Diözesan-Caritasverband

„Wir teilen die selben Werte und Grundsätze der Nächstenliebe und Solidarität“ – bistumsweit wurden über 100 Rosensträucher zur Erinnerung an das Jubiläum gepflanzt.

Der Caritasverband für die Diözese Augsburg e.V. ist 100 Jahre alt geworden.

In einer bistumsweiten gemeinsamen Aktion hat das Altenheim St. Vinzenz in Nördlingen am Donnerstagvormittag, 19. Mai 2022, zeitgleich gemeinsam mit ca. 140 anderen Caritas-Einrichtungen und Diensten dieses Jubiläum gefeiert.

„Wir gehören gerne dazu und feiern mit der Caritas, teilen wir doch dieselben Werte und Grundsätze der Nächstenliebe, der Solidarität und der einzigartigen Würde des Menschen, für die wir uns Tag für Tag in unserer alltäglichen Arbeit einsetzen“, sagt Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer.

Mit einem festlichen Gottesdienst in dem die Nächstenliebe, die Rose, die Rosenkönigin und die Heilige Elisabeth im Mittelpunkt standen, begann die Jubiläumsfeier im Altenheim St. Vinzenz. Im Anschluss ging es aus der Kapelle hinaus in den Garten. Herr Stadtpfarrer Beck erzählte die Lebensgeschichte der Heiligen Elisabeth und segnete den Rosenstock bevor dieser eingepflanzt wurde. Rita und Klaus Ortler begleiteten musikalisch den Gottesdienst, die Segnung und die Pflanzung des Rosenstocks. Auch das Jubiläumslied „Mensch sein für Menschen“ haben sie eigens für diese Feier einstudiert und luden zum Mitsingen ein.

Der Rosenstock hat im Garten von St. Vinzenz einen zentralen Platz direkt neben der Atriumterrasse und vor der Kapelle. Immer wenn man ihn sieht, wird man sich an diesen feierlichen Gottesdienst, aber auch an die caritativen Werte wie Nächstenliebe und Solidarität erinnern.

Auf dem Bild zu sehen:
Pfarrer Benjamin Beck, Mesner Günther Franzus und Bewohner/-innen

Bild und Text: Eireiner Andrea 


Spatenstich für die Tagespflege St. VinzenzFoto: Gudrun Bühlmeier

Am Samstag, den 21. Mai 2022 war Spatenstich für den Neubau unserer Tagespflege, die von aktuell 6 Plätzen auf
24 Plätze aufgestockt wird. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege gefördert.
Erster Vorsitzender Pfarrer Benjamin Beck dankte den Beschäftigen der Einrichtung und seinen Vorstandskollegen für den Mut, den Schritt zur Erweiterung zu gehen. Ulrich Lange, zweiter Vorsitzender des Vereins Pflege St. Vinzenz Nördlingen e.V. wünschte sich und den Verantwortlichen ein bisschen Gottvertrauen und dankte Unterstützern und Förderern. Oberbürgermeister David Wittner sah in dem Projekt einen besonderen Meilenstein auf dem Weg, den Senioren ihren Wunsch, nach Möglichkeit zu Hause betreut zu werden, durch Tages- und Kurzzeitpflege zu erfüllen.
Die Leiterin der Einrichtung, Angelika Schäfer, betonte, für die Seniorinnen und Senioren sei eine sichere Tagesstruktur besonders wichtig. Mit Lob und Dank hob sie den Einsatz ihres gesamten Teams und des Vorstands hervor.

 


Nach altem Brauch und Sitte,Foto: Andrea Eireiner

steht hier in unserer Mitte.......

Die Bewohnerinnen und Bewohner von St. Vinzenz stellten bereits am Freitag, den 29.05.2022 in ihrem Garten einen Maibaum auf. 
Bei sonnigem Wetter halfen sie tatkräftig mit, die Bänder am Baum anzubringen. Eine Woche zuvor wurden die Schilder bemalt. Die Bewohnerinnen und Bewohner eines jeden Wohnbereiches, sowie die Gäste der Tagespflege, gestalteten ein individuelles Schild. Gemeinsam trugen sie so ihren Teil zu einem schönen Werk bei. Nachdem der Baum stand, wurde mit Radler angestoßen und Lieder zum „Tanz in den Mai“ gesungen. Zum guten Schluss fragte eine Bewohnerin, wer den Baum nun in der Nacht bewache. Sie hatte die Sorge, dass er nach gutem alten Rieser Brauch gestohlen werden könnte. Zum Glück gab es keinen Dieb und zu aller Freude steht der Maibaum mitten im Garten von St. Vinzenz. 

 

 

 


 Süße KrapfenFoto: Sabine Sieber

Eine süße Überraschung gab es diese Woche für die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenheim St. Vinzenz in Nördlingen. Passend zur Faschingszeit überbrachten die beiden Schüler Ilja Bär und Fabio König aus der Klasse 9c verkleidet als Clown oder in Tracht 24 selbstgebackene Krapfen. Diese Idee entstand im Rahmen unseres Compassion Projekts, bei welchem die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe immer wieder kreativ und aktiv werden, um den Seniorinnen und Senioren der örtlichen Alten- und Pflegeheime eine kleine Freude zu bereiten. Wir hoffen, dass das leckere Mitbringsel geschmeckt hat und danken Simon Präkelt und Andrea Eireiner, die die spontane Aktion unterstützten.

 

 

 


„Ein neuer Blick auf Dinge“Text: Jutta Schön     Bild: Andrea Eireiner

 

Im Rahmen des Präventionsprogramm „Gutes Sehen“, das vom Bayerischen Staatsministerium gefördert wird, haben Betreuungskräfte und Alltagsbegleiter des Altenheims St. Vinzenz in einer Fortbildung erfahren, wie wichtig gutes Sehen für nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens ist. Dies wird meistens im Alter bei der Abnahme des Sehvermögens deutlich.

 Unter der Leitung von Jutta Schön und Andrea Eireiner wurde ihnen veranschaulicht, wie Augenerkrankungen und die damit verbundenen Einschränkungen das Sturzrisiko erhöhen, Lesen und Schreiben trotz Brille mühsam und selbst Essen und Körperpflege zu einer Herausforderung werden. Sie bekamen Anregungen, wie sie Bewohner mit eingeschränktem Sehvermögen unterstützen und so in ihrer Selbstbestimmung und sozialer Teilhabe stärken können.

 Das Bild zeigt die Teilnehmerinnen bei einem Selbstversuch mit Brillen, die Augenerkrankungen wie grauen und grünen Star oder die altersbedingte Makuladegeneration simulieren.


 

NEUE AUSZUBILDENDE

 

Die Leiterin, Ursula Guggeis, und der Pflegedienstleiter, Martin Dischinger, der Ambulanten Pflege St. Vinzenz freuen sich, einer Auszubildenden in ihrem Betrieb die Gelegenheit zu bieten, die Ausbildung zur Pflegefachfrau zu erlernen.Aus ihrer Sicht ist es ein wichtiger und richtiger Schritt in die Zukunftsgestaltung, um dem Pflegenotstand zu begegnen. Der Pflegenotstand ist ein alt bekanntes Thema und wird für die Zukunft der zu Pflegenden immer bedrohlicher. Die Auszubildende wird von ihrer Praxisanleiterin durch die drei Jahre der Schul-und Ausbildungszeit fachlilch begleitet.

 

Unser Bild zeigt von links nach rechts: Martin Dischinger,Yamilet Reyna, Elena Geier, Ursula Guggeis

 

 

 

 

 


 

Verabschiedung im Altenheim St. Vinzenz

Im Jahre 1985 haben Damen des Katholischen Frauenbundes beschlossen, im Altenheim St. Vinzenz ehrenamtlich tätig zu werden. Hierbei sollten die Bewohnerinnen und Bewohner Unterhaltung und Abwechslung erfahren. Ein Besuchsdienst, sowie die Stüble-Nachmittage wurden gegründet. Dorothea Lange wirkte von Beginn an aktiv mit. Vor 25 Jahren übergab Gertrud Kemmer die Organisation und Einteilung des Besuchsdienstes an Frau Lange. Hierbei galt es in regelmäßigen Treffen die Einteilung der Frauen für die Besuche zu organisieren, was nicht immer einfach war. Manche Bewohnerinnen und Bewohner verweilten nur kurz in St. Vinzenz und weitere kamen hinzu. Neu hinzugekommene Besuchsdienst-Frauen mussten eingeführt und begleitet werden. Dass der Besuchsdienst so lange besteht, ist Frau Lange zu verdanken. Selbst jetzt, in Corona-Zeiten, als die Damen die Bewohner und Bewohnerinnen nicht besuchen konnten, hat sich Frau Lange mit den Ehrenamtlichen regelmäßig ausgetauscht.

In einer Verabschiedungsfeier im Altenheim St. Vinzenz, zu der 17 Frauen geladen waren, ehrte die Vorsitzende des Katholischen Frauenbundes, Sieglinde Kempter, Frau Lange für dieses sehr große Engagement und bedankte sich für die lange Zeit ihres Wirkens. Pfarrer Benjamin Beck und die Heimleiterin Angelika Schäfer zeigten durch die Übergabe eines Geschenkes ihre Wertschätzung und wünschten Frau Lange für die Zukunft alles Gute.

Inge Kühn vom Katholischen Frauenbund rief alle anwesenden ehrenamtlichen Damen auf und dankte für die Anzahl der Jahre, in denen sie im Besuchsdienst tätig sind. Gemeinsam überreichten die Heimleiterin Frau Schäfer und Frau Kühn als Dankeschön für die langjährige Tätigkeit eine Orchidee und ein Geschenk.

Auf dem Bild zu sehen:
Unten links: Sieglinde Kemter, Dorothea Lange, Inge Kühn
Hinter Reihe links: Pfarrer Benjamin Beck, Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer

Bild: Eireiner Andrea
Text: Schäfer Angelika


 

Wir gehen auf die Nördlinger Hütte - Sommerfest im Altenheim St. Vinzenz

Am Mittwochnachmittag, dem 28. Juli 2021, fand im idyllischen Garten des Altenheimes St. Vinzenz das Sommerfest unter dem Motto " Ausflug auf die Nördlinger Hütte" statt. Nach einem bis dahin trüben, verregneten Tag, riss pünktlich zum Beginn des Festes um 16:00 Uhr der Himmel auf. Somit konnten die Festivitäten bei Sonnenschein im Freien stattfinden.

Einige Wanderer kreuzten den Weg, es wurde geratscht und Stanzerln gesungen. Das Trio "D´Riaser Alphornbläser" sorgten mit ihren beeindruckenden Instrumenten für wohltuende Klänge und eine angenehme Stimmung.

Alle Bewohnerinnen und Bewohner kehrten sinnbildlich nach diesem anstrengenden Aufstieg auf der Nördlingen Hütte ein und genossen nach der kräftezehrenden Wanderung ein reichhaltiges Jausenbretterl.

Im Rahmen der Aktion "Nördlingen bewegt sich" tranken alle zum Schluss noch ein Gläschen Schnaps und alle Wohnbereiche erhielten eine Gipfelstürmer-Urkunde.


 

 Salonmusik spielt im Altenheim St. Vinzenz

Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen hat die Salonmusik im Stüble von St. Vinzenz auf Einladung des Kath. Frauenbundes gespielt. Die Lieder und Weisen wurden per Video auf die Wohnbereiche übertragen.

Die Musikanten begrüßten die Heimbewohner mit Walzerklängen von Waldteufel und Johann Strauß. Mit Tangomusik, einem Melodienreigen aus der Operette "Schwarzwaldmädel", russischen Melodien und dem Lied "In einer kleinen Konditorei" erlebten die Bewohner alt bekannte Melodien.

Begleitet von den Salonmusikern sang Frau Gärtner Schlager wie "You are my sunshine". Mit Melodien aus dem Musical "My fair lady" versprachen die Musiker wieder zu kommen.

 

Foto:Obere Reihe von links: Eisenschink Werner, Eisentraut Willibald, untere Reihe von links: Stöcklein Anna, Martin Gerhard, Gärtner Barbara


 

Neue Namensgebung für den Verein beschlossen

Am 17. Juli fand die Generalversammlung des Vereins für ambulante Krankenpflege e.V. statt. Die letztjährige Versammlung musste Corona bedingt abgesagt werden. Pfarrer Benjamin Beck begrüßte die anwesenden Mitglieder. Der Kassier des Vereins, Blasius Wizinger, stellte die Bilanzsummen der Jahre 2019 und 2020 vor und konnte von einer geordneten Vermögens- und Ertragslage berichten.

Pfarrer Beck blickte auf die langjährige Geschichte des Vereins zurück, die mit der Gründung im Jahre 1902 durch Pfarrer Michael Wildegger begann. Der Verein widmet sich seit seines Bestehens insbesondere der Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege. Pfarrer Beck führte aus, seit der Gründung habe der Verein den Namen "Verein für ambulante Krankenpflege e. V." getragen. Im Laufe der Jahre habe sich der Aufgabenbereich des Vereins erweitert mit dem Betreiben des Altenheimes, der Sozialstation, der Kurzzeit- und Tagespflege St. Vinzenz. Die Vorstandschaft des Vereins habe sich deshalb entschieden, den Verein entsprechend seiner Kernaufgaben umzubenennen und werde zukünftig mit dem neuen Namen

"Pflege St. Vinzenz Nördlingen e.V."

auftreten. Ebenso wurde die Umbenennung der Sozialstation in "Ambulante Pflege" seitens der Mitglieder beschlossen.

Der Namensgeber ist unverändert der Heilige Vinzenz von Paul, der für organisierte Nächstenliebe in die Geschichte eingegangen ist. Mit der Namensänderung wurde das neue Logo des Vereins durch Ursula Guggeis und Angelika Schäfer vorgestellt. Das Logo stelle ein Fahnensymbol dar, unterteilt in die vier Bereiche des Vereins - Altenheim, Ambulante Pflege, Tagespflege und Kurzzeitpflege. Die Fahne stehe in der Geschichte für Verein und Gemeinschaft. Der Bezug zur Kirche werde durch das im Weißraum erkennbare Kreuz dargestellt, das die einzelnen Bereiche verbinde und zusammenhielte.

 

Foto: Leiterin Ambulante Pflege Ursula Guggeis, Leiterin Altenheim Angelika Schäfer, 1. Vorsitzender Pfarrer Benjamin Beck und Kassier Blasius Wizinger – Bild Brigitte Franke


 

Verabschiedung der Verwaltungsleitung Maria Bäurle im Altenheim St. Vinzenz

Ende Mai wurde Maria Bäurle nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit in St. Vinzenz in den Ruhestand verabschiedet. 1996 nahm sie ihre Beschäftigung als Mitarbeiterin in der Heimverwaltung auf. Nach sechs Jahren Erfahrung in der Verwaltungstätigkeit übernahm sie die Leitung im Team und war Ansprechpartnerin für Mitarbeiter/-innen und Kunden. In einer Feierlichkeit sprachen Pfarrer Benjamin Beck im Namen des Vereins für ambulante Krankenpflege, sowie Einrichtungsleiterin Angelika Schäfer ihren Dank aus und überreichten zum Abschied ein Geschenk.

 

Foto: Kassier Blasius Wizinger, Einrichtungsleitung Angelika Schäfer, Maria Bäurle und 1. Vorsitzender Pfarrer Benjamin Beck – Bild Jutta Schön


 

Verabschiedung der Küchenleiterin Anneliese Zech im Altenheim St. Vinzenz

Im Rahmen einer Feierlichkeit wurde die langjährige Küchenleiterin Anneliese Zech in den Ruhestand verabschiedet. Über 29 Jahre leitete sie die Großküche in St. Vinzenz und versorgte die Bewohnerinnen und Bewohner mit einer gesunden Kost. Dabei legte sie auf eine abwechslungsreiche, regionale und frisch zubereitete Küche großen Wert. Auch die Kunden der Ambulanten Pflege, die Essen auf Rädern erhalten, kamen in den Genuss der Speisen. Heimleiterin Angelika Schäfer und das Küchenteam bedankten sich bei Anneliese Zech für ihre langjährige Treue zum Heim mit einem Geschenk. Auch die Mitglieder der Bewohner-Vertretung sprachen ihren Dank aus und überreichten eine Früchtekorb.

 

Foto: Einrichtungsleitung Angelika Schäfer, Anneliese Zech und Hauswirtschaftsleitung Nisso Metelke-Resech – Bild Jutta Schön


 

Wir benutzen Cookies

Willkommen bei St.-Vinzenz Nördlingen. Es werden grundsätzlich nur die zum Betrieb der Website notwendigen Cookies gesetzt, bis Sie auf einen der Buttons drücken. Entscheiden Sie sich für "Ablehnen", werden keine weiteren Cookies gesetzt. Wenn Sie auf "Akzeptieren" drücken, erlauben Sie uns das Setzen weiterer Cookies, die dazu dienen, unsere Website für Sie optimal zu gestalten. Weitere Informationen und wie Sie Cookies individuell verwalten können, erhalten Sie auf unserer Datenschutzerklärung.